Idee und Philosophie

"Der Traum der kleinen Dampflok" sagt schon eine Menge aus. Ich lasse mich inspirieren von der Arbeit am aktuellen Objekt. Selbstverständlich ist natürlich der zweigleisige Idiotenkreis (siehe Daten). Weniger despektierlich ausgedrückt, die Fernstrecke für ICEs und überlange Güterzüge. Selbstverständlich ist auch die eingleisige Nebenstrecke mit Begegnungs-Verkehr und Kopfbahnhof. Das war’s schon, was die Planung betrifft. Das "Traumtal" selbst ist dabei zum Wurmfortsatz verkümmert, wird aber deshalb nicht weniger liebevoll bearbeitet.

Beim Landschaftsbau lasse ich mich von Beobachtungen der realen Welt inspirieren. Immer wider ertappe ich mich dabei mich im Detail zu verlieren. Zum Beispiel die Siedlung am Klosterberg in Alttalheim. Da schaut doch nie einer hin, meldet sich mein innerer Kontrolleur. Aber die Post muss doch auch dort ausgeliefert werden. So entsteht ein

neues Strassenbauprojekt und der Besucher kann die Details sehen. Und wo kommt die Post her? Talheim-Bahnhof braucht ein kleines Postamt. Mangels vorhandenem Modell musste zunächst der Postkiosk diese Rolle übernehmen. Inzwischen gibt es ein Zentralpostamt gegenüber dem Lok BW. Und wenn mir nichts mehr einfällt, kommt bestimmt meine Gaby und fragt, wo die Kinder der Neubausiedlung in die Schule gehen sollen ...

Epochen sind in der Eisenbahn- und damit in der EEP-Welt Kategorien, die es ermöglichen, nur Modelle bestimmter eisenbahn-geschichtlicher Entwicklungsperioden, Epochen eben, zu verwenden. Im EEP-Forum bin ich bewusst als SPIELKIND unterwegs, weil ich meine im Bau befindliche Anlage als Spielzeugeisenbahn betrachte. Und da fahren die Modelle alle Epochen zusammen einher. Den Bezug zur Gegenwart stelle ich dadurch her, dass der Museums-Eisenbahn-Verein Talheim die historischen Modelle

und das renovierte Betriebswerk betreibt. Fahrplantechnisch werden die Museumszüge in Lücken der durchrauschenden Frernzüge einfädelt. Die erfolgreiche Kooperation des Eisenbahn Museums Vereins mit dem Fremdenverkehrsamt, wird von der Stadtverwaltung des ehemals aufstrebende Eisenbahnstädtchens Talheim an an der Ache aktiv unterstützt. So kann Talheim seine Eisenbahn-Tradition im Rahmen der wachsenden Nostalgiewelle bewahren. Dem Traumtal widmet der Musemusverein natürlich besondere Aufmerksamkeit. Das trifft auch für die Gebirgsstrecke zu, die über die Zwischenbahnhöfe Osterberg und Mittelstetten zum Kopfbahnhof Hochwestheim führt und dort endet. Testfahrten mit Zug und Auto, decken durch die Kameraperspektive aus der Fahrzeugkabine mache Schlamperei der Landschaftsgärtner auf.

 

 

 

Menü   Startseite